WLAN Lösung mit richtig Dampf – Case Study Habibi Shisha Bar in Dresden

Stellen Sie sich vor sie kommen in einer Gruppe mit 6 Leuten in eine Shisha Bar und wollen einen angenehmen Abend bei Shisha und einem aromatischen Getränk verleben. In liebevoll eingerichtetem orientalischen Ambiente bekommen Sie noch einen freien Tisch. Es ist ca. 21:00 Uhr und Sie hatten Glück, denn die Bar ist fast bis auf den letzten Platz besetzt.

Eine nette Bedienung ist zügig an Ihrem Tisch und bereit Ihre Bestellung aufzunehmen. Sie steht mit ihrem modernen mobilen Gerät am Tisch und versucht langsam nervöser werdend ihre Wünsche in das Gerät einzugeben. Jedoch die Technik streikt. Jeder Bestellvorgang, jede Nachbestellung bis hin zur Abrechnung droht eine langwierige unvollständige und/oder fehlerbehafte Geschichte zu werden.

In der Habibi Shisha Bar in der Dresdner Neustadt verdampfen in Spitzenzeiten bis zu 300 Gäste auf 2 Etagen die vielfältigsten Fruchtmischungen in Shishas und genießen dazu leckere Getränke und kleine Snacks. Bei gutem Wetter verteilen sich die Gäste auch noch auf den Gehweg der Luisenstraße und der Martin-Luther-Straße. Solche technischen Schwierigkeiten wären hier eine Katastrophe.

Die Inhaber der Bar sind demnach immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Abläufe optimiert und somit die Servicequalität noch weiter erhöht werden kann. Ein professionelles Kassensystem ist schon von Gesetztes wegen Pflicht. Zusätzlich bietet eine Vielzahl von Herstellern wiederum eine Vielzahl von Möglichkeiten den Serviceprozess von Bestellaufnahme, Lieferung bis hin zum Abkassieren zu optimieren.    

Bei 300 Gästen hat eine schnellere Bestell- bzw. Liefergeschwindigkeit durchaus deutliche Auswirkungen.  Wenn die Fehlerquote dazu noch verringert werden kann, umso besser. Um diesen Schritt zu verwirklichen wurde geplant, dass die Bedienungen mit mobilen Geräten agieren. Mit dieser Entscheidung war es also ein Muss, die Geräte stabil und drahtlos – also über eine WLAN Verbindung – mit den jeweils fest installierten Kassen zu verbinden.

Doch jede Instabilität schon am Anfang des Kundenerlebnisses ist nicht wieder aufzuholen. Wenn also mobile Geräte zum Einsatz kommen, dann nur wenn die Technik ohne Einschränkungen funktioniert. Denn um 300 Gäste umfangreich und serviceorientiert zu versorgen und die anfänglich beschriebenen Szenarien zu vermeiden, muss Alles laufen wie ein Uhrwerk. 

Wir brauchen WLAN! Aber bitte von Profis!

So bzw. so ähnlich lautete die Anfrage die wir eines schönen Tages von den Inhabern der Shisha Bar erhielten. Denn einige Versuche eine stabile Netzabdeckung auf beiden Etagen sowie auf der Straße zu erzeugen, blieben ohne den gewünschten Erfolg. Sollte kein stabiles und die relevanten Bereiche ausreichend abdeckendes WLAN-Netz aufgebaut werden können, wäre ein Aufrüstung auf moderne mobile Geräte für die Bedienungen nicht umsetzbar.

Nach kurzer Absprache vereinbarten wir einen spontanen ersten Besichtigungstermin, um uns einen Überblick zu verschaffen. Für eine evtl. schnelle Lösung hatten wir 2 Geräte im Gepäck, um ggf. ein sofortiges Testszenario aufzubauen. Vor Ort angekommen also zunächst Bestandaufnahme.

Herausforderungen

  • 2 Etagen EG und Keller ca. 150 qm pro Etage
  • Keller Gewölbe mit Stahlträgern und 60 cm dicken Wänden
  • Viele kleine Nischen und zurück gezogene Ecken
  • Zahlreiche konkurrierende WLANs in der Umgebung
  • WLAN muss bis auf die Straße stabil ausgestrahlt werden können, damit die Bedienung mit den mobilen Geräten bei schönem Wetter auch draußen möglich ist (Priorität 1)
  • Gäste-WLAN für Besucher (Priorität 2)

Lösung

Wir schafften mit unseren mitgebrachten Testgeräten ein erstes Prüfszenario, um für eine vollumfängliche Teststellung Größenordnung, Gerätetyp und Umfang festzustellen.

Grundsätzlich viel in dieser Umgebung unsere Wahl auf Ruckus. Denn mit Beamflex – der adaptiven Antennentechnologie von Ruckus – sahen wir technisch einen echten Mehrwert gegenüber anderen Herstellern. Ruckus ist die beste Wahl, um mit solchen herausfordernden Umgebungen und einer hohen Nutzerdichte zurecht zu kommen.

Nach den ersten Testergebnissen und Nutzererfahrungen, entschlossen wir uns für eine vollständige Testinstallation mit 4 x Ruckus R510 Unleashed Access Points. Jeweils 2 Geräte platzierten wir im Erdgeschoss und 2 im Keller. Der zusätzliche Vorteil der Gerätevariante „Unleashed“ ist, dass sie ohne Controller und mit geringsten laufenden Kosten betrieben werden können. Lediglich mit einer Supportlizenz von überschaubaren 100 € im Jahr ist man zusätzlich mit bestem Support direkt vom Hersteller versorgt. 

Wenige Tage später befand sich die Teststellung Vor Ort und nun sollte sich zeigen was die Geräte leisten.

Erstes Fazit:

  1. Netzabdeckung an jeder gewünschten Stelle perfekt.
  2. Datendurchsatzraten für die Anforderungen absolut in Ordnung
  3. Stabile Verbindung mit den mobilen Geräten für die Kasse – nicht zufriedenstellend
  4. Gäste – WLAN ausreichend und stabil verfügbar

Abschließende Herausforderungen:

  1. Stabile Verbindungsübergabe (Roaming) zwischen den Access Points sichern sodass wenn sich mit den mobilen Geräten im Raum oder von einer Etage zur anderen bewegt wird, die Verbindung stabil bestehen bleibt.
  2. Konkurrierende Einflüsse anderer ausgestrahlter WLAN Netze so weit wie möglich verringern
  3. Kanalwechsel der jeweiligen Access Points können zu Verbindungsabbrüchen führen

Abschließende Lösung:

  1. Feste Kanalplanung
  2. Erweiterte Roaming Konfiguration

Diese Maßnahmen ergaben den gewünschten Effekt. Es gibt keine Abbrüche mehr und auch bei voller Besetzung mit mehr als 300 Gästen ist das WLAN stabil und performant verfügbar.

Nach gut 4 Wochen Testzeitraum konnte also die Herausforderung als gelöst erklärt werden und das Habibi WLAN ist nun ab sofort powered by wlanport.

Wenn auch bei Ihnen der Schritt zum modernen WLAN ansteht, wenden Sie sich gern an uns. Unsere Betreuung bei diesem Kunden zeichnete sich durch Flexibilität, individuelle Betreuung und freundliche Kommunikation aus.